Auch Winter war zu trocken
21.03.2019

Auch Winter war zu trocken

Nach dem trockenen Sommer und Herbst 2018 sind die Niederschläge auch über den Winter weitgehend ausgeblieben. Der Grundwasserpegel im Kanton Thurgau konnte sich entsprechend nur schlecht erholen.

Aus diesem Grund trafen sich laut einer Mitteilung des Amtes für Umwelt verschiedene Experten aus der kantonalen Verwaltung und berieten über die möglichen Auswirkungen einer erneuten Trockenheitsperiode im laufenden Jahr.

In den ersten beiden Monaten des aktuellen Jahres hat es laut dem Amt für Umwelt wohl ab und zu geregnet, aber gesamthaft gesehen waren sie zu trocken. Das Jahr 2019 startete laut aktuellen Zahlen sogar noch trockener als das Trockenjahr 2003, welches als Referenz benutzt wird. Aus diesem Grund besteht beim Grundwasser im Kanton Thurgau – verglichen mit anderen Jahren – noch immer ein Defizit.

Neue Beschränkungen nicht ausgeschlossen
Sollten die Niederschläge weiterhin unterdurchschnittlich ausfallen, muss laut den Experten des Kantons Thurgau in den kommenden Monaten damit gerechnet werden, dass Beschränkungen bei der Nutzung des vorhandenen Wassers nicht auszuschliessen sind.

Beim informellen Austausch waren sich die Experten einig: Die Wasserspeicher und Quellen im Kanton haben sich noch nicht restlos vom trockenen Sommer 2018 erholt. Die Situation werde deshalb laufend beobachtet.