Appenzeller Software für Bundesbern
31.01.2020

Appenzeller Software für Bundesbern

Pünktlich auf die Wintersession wurde der neue Digital Workplace der Bundesversammlung in Betrieb genommen: Nach nur einem Jahr Entwicklung konnte die Clavis IT aus Herisau das erste Software-Release der neuen digitalen Arbeitsplattform für die National- und Ständeräte veröffentlichen.

Die neue Plattform, die auf der «Liferay Digital Experience Plattform» (DPX) basiert, ermöglicht dem Parlament ein zeitgemässes Arbeiten. Die Plattform ist nicht nur schneller, sondern auch mobilefähig, berichtet das Branchenportal eastdigital.ch. Sämtliche Inhalte und Funktionen können nun auf jedem Endgerät genutzt werden. Neben zusätzlichen Funktionen und der Optimierung bestehender Applikationen, hat die Clavis IT auch für einen logischen Aufbau der Informationsarchitektur der Plattform gesorgt.

«Das Projekt hat für uns als Ostschweizer Unternehmen eine grosse Bedeutung», sagt Raphael Crivelli, CEO der Clavis IT AG, gegenüber eastdigital.ch. «Das zeigt auch eine gewisse Relevanz der Ostschweiz als IT-Cluster.»

Ungewöhnlich ist, wie die Clavis IT zum 10-Millionen-Auftrag aus Bern gekommen ist. Nachdem bei einer ersten Ausschreibung, die gemäss dem WTO-Übereinkommen über das öffentliche Beschaffungswesen durchgeführt wurde, keiner der Teilnehmer sämtliche Voraussetzungen erfüllen konnte, wurde die Übung kurzerhand abgebrochen. Stattdessen wurden im Rahmen eines sogenannten Einladungsverfahrens mehrere Unternehmen angesprochen, die Erfahrung mit digitalen Arbeitsplattformen haben. Die Herisauer Clavis IT setzte sich gegen die nationale Konkurrenz durch und erhielt den Auftrag. Dieser umfasst den Betrieb und die Wartung des Portals über zwölf Jahre sowie die Weiterentwicklung der Arbeitsplattform über zehn Jahre.