Alpkäsereien trumpfen mit einheitlichem Papier
23.07.2019

Alpkäsereien trumpfen mit einheitlichem Papier

Nach dem guten Echo auf die mittlerweile vergriffenen Zaungriffe im Frühling hat Appenzellerland Tourismus AI ein einheitliches Käsewickelpapier für die acht Alpkäsereien im Alpstein lanciert. Nach Beginn der Alpsaison und rechtzeitig für den «Tag der offenen Alpkäserei» am kommenden Sonntag, 28. Juli, sind alle teilnehmenden Alpen mit dem Papier ausgerüstet.

Ursprung der Idee war das Vorhaben, den «Tag der offenen Alpkäserei» attraktiver zu gestalten und wieder aktiv ins Bewusstsein – auch der Einheimischen – zu rücken. Verschiedene Vorschläge wurden besprochen und nach dem erfolgreichen Appenzeller Käsefest vom vergangenen Oktober reifte die Idee eines einheitlichen, gemeinsamen Käsewickelpapiers. Dieses sollte aber nicht nur auf den «Tag der offenen Alpkäserei» hinweisen, sondern die ganze Alpsaison lang und darüber hinaus – an Messeständen, Märkten und Degustationen verwendbar sein.

Gemeinsam mit der einheimischen Agentur koller.team wurden erste Entwürfe begutachtet und man kam schnell überein, dass die beteiligten Alpen auf dem Papier bildlich dargestellt werden sollten. So sind die acht Alpen originalgetreu skizziert und gemäss ihrer Lage im Alpstein auf dem Papierbogen angeordnet. Jede Alp ist mit der Bezeichnung sowie dem Namen der Besitzer resp. Pächter versehen. Für die Produktion und den Druck des einseitig beschichteten, lebensmittelechten Papiers arbeitete man mit der Appenzeller Druckerei in Herisau zusammen, die das sogenannte Friha Frischhaltepapier bedruckte.

Das gratis abgegebene Käsepapier soll auch ein Ausdruck der Wertschätzung an die beteiligten Landwirte sein. Für den Alpstein als Kultur- und Naturraum ist die Bestossung und Bewirtschaftung der Alpen enorm bedeutend und der daraus entstehende Zusatzaufwand für die Landwirte kann nicht genug gewürdigt werden. Dass auf zahlreichen Alpen die Milch vor Ort verarbeitet wird, verstärkt die Exklusivität der Käsespezialitäten.

Genau diese Verarbeitung vor Ort kann am kommenden Sonntag auf acht Alpen (Rainhütten, Fählen, Seealp-Boden Spitzigstein, Altenalp, Untere Hundslanden, Alp Soll-Brüllenstein, Grosshütten und Chlibetten) hautnah mitverfolgt werden. Den ganzen Tag öffnen die Alpkäsereien ihre Türen und Keller, um interessierten Besucherinnen und Besuchern die Herstellung und Pflege der verschiedenen Spezialitäten zu zeigen. Das Vorbeischauen in einer oder mehreren Alpkäsereien lässt sich an diesem Sonntag (an dem ausserdem «Stobeten» stattfinden) ideal mit einer Wanderung verbinden.

Das Käsepapier kann nach wie vor auf der Tourist Information in Appenzell gratis bezogen werden. Eine Mengeneinschränkung gibt es bewusst nicht. «Ein erfolgreicher Alpsommer und das grosse Gästeaufkommen tragen hoffentlich zu entsprechenden Verkaufszahlen bei, sodass das Käsepapier schon bald ausgeht und nachgedruckt werden muss» meint/hofft/freut sich Guido Buob, Geschäftsführer Appenzellerland Tourismus AI.

Das Projekt des einheitlichen Käsepapiers ist im Rahmen eines Projektes der Neuen Regionalpolitik (NRP) unter dem Titel «Appenzell 2020» entstanden. Innerhalb dieses Projektes werden ausschliesslich Produkte und Angebote geschaffen, die entweder dem Gast direkt zu Gute kommen oder für den touristischen Leistungsträger einen nachhaltigen Mehrwert bedeuten. Weitere Angebote aus dieser Reihe waren die Planung und Neusignalisation des Kapellenwegs sowie die inzwischen vielerorts montierten Zaungriffe.