31.08.2018

Acrevis wächst kontinuierlich

Die Ostschweizer Acrevis Bank AG blickt auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2018 zurück: Der Bruttoertrag konnte um 1.4 % auf CHF 34.4 Mio. gesteigert werden. Auch die Kundenausleihungen und das Depotvolumen sind kontinuierlich gewachsen (+ 1,4 % resp. + 0.7 %). Der Halbjahresgewinn liegt bei CHF 9.9 Mio. (+ 0.3 %).

Die vorsichtige Risikopolitik der Regionalbank, die mit Niederlassungen vom Bodensee bis zum Zürichsee vertreten ist, hat sich auch im ersten Semester 2018 bewährt. So konnten die Netto-Kundenausleihungen seit Jahresbeginn um über CHF 51 Mio. bzw. 1.4 % auf CHF 3.6 Mia. gesteigert werden. Im Gegenzug haben sich die Kundeneinlagen um 1.5 % auf CHF 3.3 Mia. reduziert. Ein Teil der reduzierten Kundeneinlagen wurde in Wertschriften angelegt. Das Depotvolumen ist als Folge davon sowie aufgrund eines Neugeldzuwachses von CHF 100 Mio. auf knapp CHF 4.6 Mia. (+ 0.7 %) gestiegen, und dies trotz gegenläufiger Entwicklung der Aktienmärkte.

Die positive Auswirkung der Strategie von Acrevis, die auf Stabilität und Kontinuität ausgerichtet ist, widerspiegelt sich auch in der Erfolgsrechnung. So konnte der Halbjahresgewinn der Regionalbank auf CHF 9.9 Mio. gesteigert werden (+ 0.3 % im Vergleich zur Vorjahresperiode). Erfreulich entwickelt haben sich auch die Ergebnisse im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft mit einer Steigerung von 4.4 % auf CHF 10.9 Mio. sowie der Erfolg aus dem Handelsgeschäft, der um 2.3 % auf CHF 2.4 Mio. gestiegen ist. Erwähnenswert ist dabei auch das wiederum starke Wachstum im Bereich des Wertschriften- und Anlagegeschäfts um 5.5 % auf CHF 9.7 Mio. Der Bruttoerfolg aus dem Zinsengeschäft hat sich leicht auf CHF 19.9 Mio. reduziert (– 0.4 %). Daraus resultiert ein Bruttoertrag von CHF 34.4 Mio., der um CHF 0.5 Mio. höher ausfällt als im Vorjahr (+ 1.4 %).

Erweitertes Angebot im Anlagebereich
Wichtige Produkte der Digitalisierungsbestrebungen von Acrevis konnten im ersten Halbjahr 2018 erfolgreich lanciert werden. Im Januar wurde der erste «Schalter der Zukunft» in Rapperswil eröffnet. Diese Aktivitäten führten zu einem Anstieg des Sachaufwands. Im Anlagebereich wurde das Angebot erweitert: Neu können auch Privatpersonen mit einem Vermögen ab CHF 20’000 ihr Geld in einem Vermögensverwaltungsmandat anlegen, das auf der dreidimensionalen Anlagemethodik «Acrevis Spektrum» basiert. Ausgebaut wurde auch das Angebot der innovativen Vorsorgelösungen für Selbstständigerwerbende und Kadermitarbeitende sowie der Anlagelösungen für institutionelle Anleger.

Semesterbericht online: www.acrevis.ch/publikationen