14.08.2018

Acrevis erweitert Geschäftsfeld

Die St.Galler Acrevis Bank AG richtet ihr Anlageangebot neu auch an institutionelle Kunden. Dazu hat sie Lösungen lanciert, die den Fokus aufs Risikomanagement legen. Die Renditen der Portfolios sind dadurch geringeren Schwankungen unterworfen, erschliessen aber dennoch systematisch Renditequellen. Die neuen Produkte für Pensionskassen, Stiftungen und Unternehmungen basieren auf der von Acrevis für Privatanleger erfolgreich eingesetzten wissenschaftlichen Anlagemethodik «Acrevis Spektrum».

Neben Privatpersonen finden neu auch institutionelle Anleger bei der Ostschweizer Regionalbank, die mit acht Niederlassungen vom Bodensee bis zum Zürichsee vertreten ist, massgeschneiderte Lösungen für ihre Geldanlagen. Ein erfahrenes Beratungsteam schenkt dem Risikomanagement, das zu robusten Erträgen führt, spezielle Beachtung.

Alle gewählten Anlagen werden einer dreidimensionalen Analyse unterzogen, welche verhaltensbezogene, technische und fundamentale Aspekte berücksichtigt. Diese Anlagemethodik «Acrevis Spektrum» hat Acrevis vor einigen Jahren in Zusammenarbeit mit externen Finanzmarktexperten entwickelt. Sie wird seither für die Ausgestaltung von Private Banking Portfolios mit Erfolg eingesetzt. Zusätzlich lanciert Acrevis ein innovatives neues Aktienmandat, das sie in Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Partner entwickelt hat.

«Die langjährige Erfahrung und die Expertise unserer Berater, kombiniert mit der Acrevis Spektrum Anlagemethodik, führt bei privaten Anlegern zu sehr guten Track-Records. Wir möchten sie daher nun auch institutionellen Anlegern zugänglich machen. Die Unabhängigkeit unserer Bank, unsere Kompetenz, der persönliche Kontakt und die regionale Nähe sind auch für viele institutionelle Kunden bei der Wahl ihres Bankpartners entscheidende Faktoren» begründet Michael Steiner (Bild), CEO der Acrevis, den Ausbau der Geschäftstätigkeit.

Weitere Informationen: www.acrevis.ch/institutionelle