St.Gallen

Acht Wochen Ferien bei gleichem Lohn

Acht Wochen Ferien bei gleichem Lohn
Jan Hasler, Samy Güttinger, Ramon Lenherr und René Kappeler
Lesezeit: 3 Minuten

Weniger Arbeit, gleicher Lohn: Was nach einem Traum von Arbeitnehmern klingt, soll sich auch für Unternehmen lohnen. Davon ist die St.Galler Werbeagentur Vitamin 2 überzeugt, die ihre Angestellten neu mit acht Wochen Ferien belohnt.

Die neue Arbeitswelt hat sich massiv verändert. Auf der einen Seite sind die Belastungsfaktoren im Arbeitsalltag massiv gestiegen. Privatleben von Arbeit zu trennen, wird im Homeoffice immer schwieriger. Immer mehr Menschen bekunden mit dem Abschalten, im wahrsten Sinne des Wortes, grösste Mühe. Das Resultat: Menschen arbeiten immer länger, aber nicht besser.

Auf der anderen Seite beklagen Unternehmen einen akuten Fachkräftemangel. Firmen sind gezwungen, spannende Arbeit zu besten Arbeitsbedingungen anzubieten, um im «War of Talents» überhaupt bestehen zu können.

Vier Wochen am Stück

Zwei Gegenpole, aus denen immer wieder neue Arbeitsmodelle entspringen. «Workation», die Kombination aus Arbeit (Work) und Ferien (Vacation) ist ein Beispiel dafür. Immer wieder im Gespräch ist auch die Vier-Tage Woche. Sie soll Arbeitnehmern mehr Erholung bieten, was sich für Arbeitgeber in Form von erhöhter Effizienz auszahlen soll. Das jedenfalls zeigen erfolgreiche Versuche in Dänemark.

Wie aber gehen Unternehmen in St.Gallen mit diesen Herausforderungen um? Die Werbeagentur Vitamin 2 mit über 20 Mitarbeitern und Standorten in St.Gallen und Belgrad wagt jetzt ein Experiment: In den nächsten zwei Jahren belohnt die Agentur ihre Angestellten mit acht Wochen Ferien – bei gleichem Lohn. Vier Wochen davon sollen am Stück bezogen werden. Das soll den kreativen Köpfen helfen, richtig abschalten und Energie sowie Inspiration für neue Taten tanken zu können.

Das Vitamin-2-Team
Das Vitamin-2-Team

Erholte Menschen sind kreativer – und bessere Problemlöser

René Kappeler und Jan Hasler, die vor über 20 Jahren die Agentur gegründet haben, begründen ihre Aktion mit den Erkenntnissen aus unzähligen Studien, die beweisen: Erholte Menschen sind solidarischer, motivierter, zeigen mehr Initiative – und insbesondere: sie sind kreativer und bessere Problemlöser:innen.

«Wer sich das zu Nutze machen kann, hat insbesondere in einer kreativen Branche wie es die Werbung ist, einen Wettbewerbsvorteil», ist Kappeler überzeugt. In den nächsten zwei Jahren werden sie das Experiment beobachten und danach entscheiden, wie es weitergeht. Die beiden sind allemal gespannt, aber zuversichtlich. Nicht zuletzt basiert Ihre Initiative auf den Agenturwerten, zu denen Weitsicht, Wertschätzung und Mut gehören.

«Wir investieren ganz bewusst in das mentale Wohlbefinden unserer Mitarbeiter, weil sie uns am Herzen liegen. Aber auch, weil wir getreu unseres Agentur-Mottos 'frische Ideen' entwickeln möchten, die Menschen bewegen», erklärt Hasler.

Nicht ganz überraschend: Das neue Arbeits-Ferien-Modell wurde im Team euphorisch aufgenommen. «Ein erster Motivationsboost, von dem auch unsere Kunden profitieren», so René Kappeler.

Besser – auch für Kunden

Die Vorteile für die Agentur liegen auf der Hand. Wie aber sieht das für Kunden aus? Verlangsamen die erhöhten Absenzen nicht die Mandate? Ramon Lenherr, seit 2017 Partner, und Samy Güttinger, Geschäftsleitungsmitglied bei Vitamin 2, verneinen: «Wir können das neue Arbeits-Ferien-Modell realisieren, weil wir als Team noch näher zusammenrücken, mehr Verantwortung übernehmen und uns noch besser mit Stellvertreter:innen organisieren». Durch diesen intensivierten Austausch im Team profitieren Kunden letztlich auch von neuen Impulsen auf ihren Projekten.

Das neue Arbeits-Ferien-Modell von Vitamin 2 schürt jetzt natürlich auch Erwartungen auf neue kreative Höhenflüge. Von diesem Druck lässt sich die Agentur nicht einschüchtern. «Genau das wollen wir ja erreichen», zeigen sich Kappeler, Hasler, Lenherr und Güttinger entschlossen und meinen: «Auch wenn wir uns mehr Erholung gönnen, heisst das nicht, dass wir nicht weiterhin mit Leidenschaft hart arbeiten. Einfach nur inspirierter.»

Auch interessant

Bauprojekt für Gesundheitszentrum in Flawil ist bereit
St.Gallen

Bauprojekt für Gesundheitszentrum in Flawil ist bereit

Agrola Liegenschaftsverwaltungen unter Strom gesetzt
St.Gallen

Agrola Liegenschaftsverwaltungen unter Strom gesetzt

«Berufsbildung ist das Rückgrat»
St.Gallen

«Berufsbildung ist das Rückgrat»