St.Gallen

50 Millionen Dollar für Frontify

50 Millionen Dollar für Frontify
Roger Dudler ist Gründer und CEO von Frontify
Lesezeit: 3 Minuten

Mit der Finanzierung will der Brand Management-Experte sein Wachstum beschleunigen, um neue Kunden in Europa und den USA zu gewinnen. Angeführt wird die Finanzierungsrunde von Revaia.

Frontify, der führende Anbieter von Brand Management-Software, hat eine Series C Finanzierung in Höhe von 50 Millionen Dollar, umgerechnet 42,5 Millionen Euro erhalten. Angeführt wurde die Finanzierungsrunde von Revaia (ehemals Gaia Capital Partners), dem größten von Frauen geführten VC-Fonds, mit Beteiligung von High Sage Ventures und den bestehenden Investoren EQT Ventures, Blossom Capital und Tenderloin Ventures. Frontify will damit das Wachstum weiter vorantreiben – sowohl in der Produktforschung und -entwicklung als auch bei der Einstellung von Talenten in den USA, der Schweiz und darüber hinaus, um das derzeitige Team von über 200 Mitarbeitenden zu verstärken. Die Investition in motivierte und qualifizierte Talente wird die Position des Unternehmens als Vordenker für die Zukunft von Marken stärken. Mit der Finanzierung wird Frontify auch seine Technologie weiter ausbauen, um die wachsende globale Community an Designern, Brand Managern und Marketern zu unterstützen.

„Wir haben den Grundstein gelegt, um die Art und Weise zu revolutionieren, wie Menschen mit ihren Marken arbeiten und sie weiterentwickeln – und das über eine große Bandbreite von Branchen, Markengrößen, Standorten und Bedürfnissen hinweg. Es gibt noch so viel zu tun und das schaffen wir nicht alleine“, sagt Roger Dudler, Gründer und CEO von Frontify.

„Unsere Teams mit den besten und klügsten Köpfen rund um den Globus zu erweitern, Partner zu finden, die die gleichen Werte und Ansichten teilen und unsere Software auf ein ganz neues Level heben – das sind die Schwerpunkte, auf die wir uns jetzt konzentrieren.“

Mit der digitalen und ortsunabhängigen Lösung, die als Web- und Desktop-Applikation zur Verfügung steht, trifft Frontify einen Nerv bei Unternehmen, die ihre Brand Journey verbessern und digitalisieren möchten. Insbesondere für global agierende Marken, für die weltweit hunderttausende Menschen arbeiten, macht Frontify den entscheidenden Unterschied. Der nahtlose Zugriff auf Markenrichtlinien und digitale Assets, Kollaborations- und Templating-Tools sowie die zentrale Konnektivität zu anderen nativen Anwendungen sind nur einige der Beispiele, die seit Beginn der Pandemie fast 300 neue Kunden dazu gebracht haben, Frontify als Brand Management Plattform einzuführen.

 
Das Gründerinnen-Duo von Revaia (zuvor Gaia Capital Partners) Alice Albizzati und Elina Berrebi investiert in Frontify
Das Gründerinnen-Duo von Revaia (zuvor Gaia Capital Partners) Alice Albizzati und Elina Berrebi investiert in Frontify

„Wir waren sofort begeistert von der Brand Management-Plattform von Frontify und dem Modell, den gesamten Brand Building-Prozess auf einer Plattform zu erfassen, die gleichzeitig die zentrale Anlaufstelle für Mitarbeitende und Kollaborationspartner wird“, sagt Elina Berrebi, Founding Partner von Revaia. „Das Team hat bewiesen, das es in der Lage ist, branchenübergreifend einige der weltweit erfolgreichsten Marken zu überzeugen und gleichzeitig ein starkes und effizientes Umsatzwachstum zu erzielen. Darüber hinaus sind wir von der Leidenschaft und den Menschen bei Frontify überzeugt und freuen uns, zum Aufbau der globalen Führungsposition des Unternehmens beizutragen.“

Frontify und seine Finanzierungspartner streben eine weitere Verbreitung der Plattform in Schlüsselmärkten wie den USA an. Gleichzeitig investieren sie weiterhin in gemeinsame Werte und Überzeugungen, wie z. B. Innovationsgeist und Authentizität, die die Grundlage der lebhaften und dynamischen Unternehmenskultur bilden.

Über Frontify

Frontify ist ein marktführendes Software as a Service (SaaS)-Unternehmen, das es Unternehmen wie Lufthansa, KIA, Vodafone, Maersk, Dyson und Allianz ermöglicht, ihre Marken effektiv zu verwalten und weiterzuentwickeln. Frontify wurde 2013 gegründet und hat seinen Hauptsitz in St. Gallen in der Schweiz. Das mehr als 200-köpfige Team arbeitet an den Standorten in der Schweiz und New York, um Kunden auf der ganzen Welt zu bedienen. Weitere Informationen unter frontify.com.

Über Revaia

Revaia (ehemals Gaia Capital Partners) mit Sitz in Paris und Berlin investiert in europäische Wachstumsunternehmen mit globalen Ambitionen und nachhaltiger Führung. Gemeinsam mit dem Partner Sycomore Asset Management, einem Pionier für verantwortungsbewusste Investitionen in öffentliche Märkte, schlägt Revaia Brücken zwischen Venture Capital, privaten und öffentlichen Märkten. Sie sind Sparringspartner für Unternehmen, die daran arbeiten, unsere Welt zum Besseren zu verändern. Das Team hat bereits in Unternehmen investiert, die genau das tun, darunter Aircall, Epsor, GetAccept, gohenry, Hublo, Planity, Welcome to the Jungle und Yubo.

Auch interessant

«Gallus One» soll neue Dimensionen in Sachen Modularität, Vielseitigkeit und Flexibilität für Verarbeiter eröffnen
St.Gallen

«Gallus One» soll neue Dimensionen in Sachen Modularität, Vielseitigkeit und Flexibilität für Verarbeiter eröffnen

Susanne Hartmann neue Regierungspräsidentin des Kantons St.Gallen
St.Gallen

Susanne Hartmann neue Regierungspräsidentin des Kantons St.Gallen

Touchpoint IHK sieht positive Signale im Europadossier
St.Gallen

Touchpoint IHK sieht positive Signale im Europadossier