St.Gallen

Venture Kick unterstützt Endometriose-Behandlung

Venture Kick unterstützt Endometriose-Behandlung
Lesezeit: 2 Minuten

Eine von zehn Frauen leidet an Endometriose: eine schmerzhafte, chronische und wiederkehrende Erkrankung. Ein Start-Up hat nun eine nicht-hormonelle Behandlung entwickelt und wird dafür von der St.Galler Initiative Venture Kick unterstützt.

Die körperliche Belastung durch Endometriose kann so schwerwiegend sein wie Krebs, dennoch wurde in den letzten zehn Jahren nur eine neue Behandlung für diese Krankheit zugelassen. Die Auswirkungen der Endometriose wirken sich auf das Gesundheitssystem, die Wirtschaft und die Gesellschaft aus, da Millionen von Frauen darunter leiden und die direkten und indirekten Kosten weiter steigen.

Erste Studie an Menschen
Um diesen ungedeckten medizinischen Bedarf zu decken, hat «FimmCyte» eine erstklassige, krankheitsmodifizierende Behandlung entwickelt, die im Labor und in Tiermodellen Wirksamkeit bei der Beseitigung von Endometriose gezeigt hat. Die St.Galler Start-up-Förderung Venture-Kick unterstützt das Projekt mit 150'000 Franken.

«FimmCyte» wird den Venture-Kick -Preis verwenden, um den führenden Kandidaten durch die präklinischen Zulassungsanforderungen zu bringen, um den Weg für die erste Studie am Menschen in den nächsten Jahren zu ebnen und Frauen die Kontrolle über ihren Körper zurückzugeben.

St.Galler Unterstützung
Das Start-up schliesst derzeit sein präklinisches Paket ab, um eine Finanzierungsrunde zur Unterstützung von CTA/IND – ermöglichenden Studien und einer ersten klinischen Studie am Menschen vorzubereiten. «FimmCyte» ist aus dem Universitätsspital Zürich und der Universität Zürich hervorgegangen.

Das «FimmCyte»-Team besteht aus Valentina Vongrad, Ph.D., Mohaned Shilaih, Ph.D., Prof. Brigitte Leeners und Maureen Cronin, MD , Ph.D., die zusammen 70 Jahre Erfahrung in den Bereichen Frauengesundheit, Immunologie, Arzneimittel, klinische Entwicklung sowie in der Biotech – und Pharmaindustrie mitbringen.

«Venture Kick half uns in vielen Aspekten – Präsenz, Zugang zu einem Netzwerk an Experten und Investoren, welche bereit sind, uns weiter zu unterstützen, und mit einem finanziellen Schub. Alles Dinge, die in der Anfangsphase eines Start-ups dringend benötigt werden», sagte Valentina Vongrad, Ph.D., co-founder von «FimmCyte».

Auch interessant

St.Galler Regierung wirbt für ein Ja zum Kredit für «Wil West»
St.Gallen

St.Galler Regierung wirbt für ein Ja zum Kredit für «Wil West»

«Zukunftsorientiert und breiter abgestützt»
St.Gallen

«Zukunftsorientiert und breiter abgestützt»

Olma Messen St.Gallen werden zur AG
St.Gallen

Olma Messen St.Gallen werden zur AG