Ostschweiz

SaisonBox für Agro-Preis 2021 nominiert

SaisonBox für Agro-Preis 2021 nominiert
Mit SaisonBox-Projekt nominiert für den Agro-Preis 2021: v. l. Matthias Ruoss (GL SaisonBox GmbH), Markus Bernhardsgrütter (GL SaisonBox GmbH) und René Bernhardsgrütter (beauftragter Software-Ingenieur)
Lesezeit: 2 Minuten

Markus Bernhardsgrütter und Matthias Ruoss aus Gossau haben in den letzten Jahren ein aus verschiedenen Apps bestehendes System «SaisonBox» für Direktvermarkter von regionalen und saisonalen Landwirtschaftsprodukten entwickelt. Damit sind sie schweizweit erfolgreich unterwegs und wurden jetzt sogar für den nationalen «Agro-Preis 2021» nominiert.

An der Medienkonferenz auf dem Bio-Hof Mädertal in Gossau gaben die SaisonBox-Unternehmer einen Einblick in die Entstehung des SaisonBox-Systems, das laufend weiterentwickelt wird. Neben dem Hof Mädertal von Markus und Sonja Bernhardsgrütter sind mittlerweile schon acht weitere Partnerbetriebe dem Netzwerk angeschlossen. Die Zahl der Abo-Kunden hat in den letzten Monaten stetig zugenommen. Aktuell werden wöchentlich 2000 Boxen ausgeliefert. Dies entspricht einem Jahresumsatz von rund 2,5 Mio. Franken.

Christian Huser, Mitglied der Jury des Agro-Preises, der jährlich von der emmental versicherung in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Bauernverband vergeben wird, lobte an der Medienkonferenz die innovative, durchgängig digitalisierte Lösung, welche die SaisonBox biete. Das durchdachte, in den letzten zehn Jahren aus der Praxis heraus entwickelte System sei zudem skalierbar und könne weiteren Landwirten neue Chancen bieten. Deshalb habe man die SaisonBox GmbH - bei ursprünglich 58 Kandidaten - als eines von fünf Projekten nominiert.

Wer schlussendlich den Siegerpreis in der Höhe von 20'000 Franken erhält, wird am 4. November 2021 im Kursaal Bern bekannt gegeben.

SaisonBox - mehr als ein Online-Shop

Die neuste und bereits dritte Software-Generation basiert auf Apps für IOS- und Android-Smartphones und Tablets. Im Gegensatz zu einem reinen Online-Shop decken sie die Besonderheiten des Abo-Verkaufs an die Konsumenten ab (Kunden-App) und unterstützen die Produzenten bei der Sortimentsgestaltung (Producer-App), bei der Kommissionierung (Packer-App) und der Verteilung (Driver-App).

Aus Konsumentensicht überzeugt die einfache Handhabung des Apps (gratis zum Downloaden im App Store oder bei Google Play) bzw. des Web-Apps auf dem PC unter app.saisonbox.ch.

SaisonBoxen können in drei verschiedenen Grössen (S/M/L) bestellt werden. Diese kosten zwischen 20 und 45 Franken. Via App hat der Kunde die Möglichkeit einzusehen, was er mit der nächsten SaisonBox erhalten wird.

Matthias Ruoss fasste die Vorteile der SaisonBox für Konsumenten und Produzenten zusammen.
Matthias Ruoss fasste die Vorteile der SaisonBox für Konsumenten und Produzenten zusammen.

Die Boxen können abgeholt oder geliefert werden, und zwar je nach Wunsch wöchentlich oder alle vierzehn Tage. Besonders praktisch ist das Ein- und Ausschalten bzw. Pausieren des Abos mit einem Klick sowie die Möglichkeit, bei Bedarf im App offerierte Zusatzoptionen als Ergänzung zur Saisonbox zu bestellen. Die Rechnungsstellung erfolgt monatlich per Sammelrechnung.

Leserpreis

Die Fachzeitschrift «Schweizer Bauer» vergibt zusätzlich einen Leserpreis. Wer das Projekt SaisonBox dabei unterstützen will, kann hier seine Stimme abgeben.

Dr. Christian Huser, Jury-Mitglied des Agro-Preises, lobte das SaisonBox-Projekt und begründete dessen Nomination
Dr. Christian Huser, Jury-Mitglied des Agro-Preises, lobte das SaisonBox-Projekt und begründete dessen Nomination
Markus Bernhardsgrütter erläuterte das mit dem Packer-App unterstützte Kommissionieren und Abpacken der Saisonboxen
Markus Bernhardsgrütter erläuterte das mit dem Packer-App unterstützte Kommissionieren und Abpacken der Saisonboxen

Auch interessant

Felsberger Onlineshop gewinnt E-Commerce-Award
Ostschweiz

Felsberger Onlineshop gewinnt E-Commerce-Award

Pflegekräfte per App rekrutieren
Ostschweiz

Pflegekräfte per App rekrutieren

SFS nominiert neuen Verwaltungsratspräsidenten
Ostschweiz

SFS nominiert neuen Verwaltungsratspräsidenten