St.Gallen

OMA AG stösst als Marketing-Partnerin zu WPO

OMA AG stösst als Marketing-Partnerin zu WPO
Lesezeit: 2 Minuten

Das WirtschaftsPortalOst kann mit der OMA AG den ersten Partner gewinnen, der auf Online-Fragen spezialisiert ist. Die Agentur will diesbezüglich in der Region für frischen Wind sorgen.

Bei WPO herrscht kein Ferienblues. Der Verein macht dort weiter, wo er vor den Sommerferien aufgehört hat und kann die nächste Marketing-Partnerschaft verkünden. Mit der OMA AG stösst «die Schweizer Online-Marketing-Agentur für KMU», wie sich das Unternehmen bezeichnet, zu WPO. Da eine Mehrheit der über 280 WPO-Mitglieder KMU sind, ist der Zuzug besonders erfreulich.

Der Wunsch nach regionalen Kunden

Die OMA AG hat ihren Sitz zwar in Wilen bei Wil, doch kommen die meisten Kunden aus dem Raum Zürich und der Innerschweiz. «Durch die Verankerung in der Ostschweiz und speziell in der Region Wil ist der Wunsch nach regionalen Kunden immer grösser geworden, denn diese teilen die gleichen Werte wie wir», sagt OMA-CEO Jan Schneider (ganz links auf dem Bild). Seine Firma sei spezialisiert darauf, mit kleinen Budgets Grosses zu bewirken.

In der Region Wirkung entfalten

Nun will die OMA AG als Partner von WPO in der Wirtschafts- und Lebensregion Wil ihre Wirkung entfalten, was aus Sicht der Marketing-Agentur nötig ist: «In der Ostschweiz wird Online-Marketing von vielen kleineren Unternehmen noch recht stiefmütterlich behandelt. Das wollen wir ändern», sagt Jan Schneider. Eine Zusammenarbeit mit der OMA AG lohne sich aus mehreren Gründen: Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt sehr gut, die elf Mitarbeitenden sind hervorragend ausgebildet und in der Region Wil man ist als einzige Online-Marketing-Agentur Premium-Partner von Google.

Attraktive Region

An der Wirtschaftsregion schätzt die OMA AG vor allem ideale Lage und die positive Energie, welche unter den Unternehmen versprüht wird. «WPO leistet einen tollen Beitrag, indem es diese Stärken hervorhebt und die Unternehmen in der Region näher zusammenbringt», meint der CEO der OMA AG. Ausserdem ortet das Unternehmen eine Chance in der IT-Bildungsoffensive, welche der Kanton St.Gallen lanciert hat. Dank dieser Initiative werde die Ostschweiz attraktiv für qualifizierte Fachkräfte, was einem Unternehmen wie der OMA AG bei der künftigen Rekrutierung helfen könne.

Die Region sei auch politisch gut aufgestellt. Die Politik zeige mit dem Generationenprojekt WILWEST den Willen, den Wirtschaftsstandort nachhaltig zu stärken. «Die OMA AG erhofft sich dadurch, dass viele spannende Unternehmen das Potenzial der Region erkennen und ihren Sitz in dieser idyllischen Landschaft mit enormem Potenzial aufbauen.»

Auch interessant

Unbeschwert zwischen Hochregallager und Foodtrucks
Thurgau

Unbeschwert zwischen Hochregallager und Foodtrucks

Finance Forum St.Gallen mit hochkarätigen Speakern
St.Gallen

Finance Forum St.Gallen mit hochkarätigen Speakern

FCSG trotz Corona mit Gewinn
St.Gallen

FCSG trotz Corona mit Gewinn