Ostschweiz

«Alphaberta» sucht Unterstützer

«Alphaberta» sucht Unterstützer
Kathrin Loppacher
Lesezeit: 2 Minuten

Mehr Frauen auf Ostschweizer Bühnen: Das ist das Ziel von Alphaberta, der Plattform für Referentinnen. Mit einem Crowdfunding möchte sie nun finanzielle Mittel generieren, um noch mehr Schub zu erhalten. Den Unterstützern winken exklusive Benefits.

Text: stz.

Der Anteil an Frauen, die jährlich in der Schweiz als Referentinnen auftreten, beträgt 23%. Das heisst: noch immer sind 77% aller Referenten männlich. In der Ostschweiz sind die Unterschiede noch grösser.

Hier setzt Alphaberta an: Die Plattform für Ostschweizer Referentinnen will Frauen sichtbar machen und sie in der öffentlichen Wahrnehmung etablieren.

«Einerseits treiben wir die Vermittlung kompetenter Gesprächspartnerinnen, Referentinnen und Spezialistinnen im Sinne des 'Finden statt Suchens' voran. Andererseits fördern wir mit einem gezielten Schulungs-, Coaching- und Mentoring-Programm die Auftrittskompetenzen von Frauen, die über viel Wissen, aber wenig Erfahrung mit öffentlichen Auftritten verfügen», sagt Kathrin Loppacher, Projekt-Initiantin von Alphaberta.

«Gestartet sind wir im März 2022 mit grossem medialem Interesse. Doch die Aufmerksamkeitsspanne ist kurz: Um Alphaberta wirklich nachhaltig etablieren zu können, benötigen wir Unterstützung für die Öffentlichkeits- und Marketingarbeit», so Loppacher weiter.

Wer eine gute Sache unterstützen und dafür belohnt werden will, kann jetzt für Alphaberta spenden: Über 30 Alphaberta-Referentinnen geben als Danke für die Unterstützung teils exklusive Einblicke in ihre Tätigkeiten.

Für jeden ist etwas dabei: von persönlicher Weiterbildung über tolle Weihnachtsgeschenkli bis hin zu Events für ein ganzes Team.

Unterstützen kann man hier: https://wemakeit.com/projects/alphaberta-zusammen-staerken

Auch interessant

Frauen auf die Bühne bringen
Wirtschaft

Frauen auf die Bühne bringen

Tour-de-Suisse-Lounge neu auch im Rheintal
Ostschweiz

Tour-de-Suisse-Lounge neu auch im Rheintal

KI-Drohnen könnten bald Schweizer Hochspannungsleitungen inspizieren
Ostschweiz

KI-Drohnen könnten bald Schweizer Hochspannungsleitungen inspizieren