St.Gallen

3. WPO-Impuls: Nachhaltiger Fleischersatz macht das Rennen

3. WPO-Impuls: Nachhaltiger Fleischersatz macht das Rennen
Timon Kobelt, Carsten Petry, Fred Witschi, Hansjörg Brunner und Robert Stadler
Lesezeit: 3 Minuten

Die Firma Circular Food Solutions darf seit Donnerstagabend den Titel «Beste Innovation der Region» für sich beanspruchen. Die rund 120 Teilnehmer von WPO-Impuls kürten die Lebensmittelinnovation, welche Nebenprodukte aus dem Bierbrauprozess in Essen verwandelt, zum Sieger. Nebst dem Voting stand der Austausch zwischen gestandenen Unternehmen und jungen Fachkräften im Vordergrund.

Text: pd

Die Galerie zum Artikel finden Sie hier.

Ein voller Bauch studiert bekanntlich nicht gern. Doch offensichtlich lag die pflanzenbasierte Fleischalternative des Startups Circular Food Solutions den 120 Teilnehmern des dritten WPO- Impuls weder schwer auf, noch wirkte sie sich negativ auf das mentale Leistungsvermögen aus: Die jungen Fachkräfte und Studenten kürten die Lebensmittelinnovation (siehe Kasten) in einem Live- Voting per Smarthone zur besten Innovation der Region. Davor hatten die Teilnehmer in einem rund zweistündigen Parcours sechs regionale Unternehmen und deren Innovationen besucht, angeregte Diskussionen geführt und viele Aha-Momente erlebt.

Erstmals triumphiert eine Lebensmittelinnovation

«Wir sind stolz und vor allem dankbar für diese tolle Plattform sowie das direkte Feedback der jungen Teilnehmer, wonach wir mit unserem Produkt den Nerv der Zeit treffen», sagte Carsten Petry von der Circular Food Solutions nach der Preisübergabe durch WPO-Präsident Hansjörg Brunner: Ein Scheck über 1000 Franken sowie – passender könnte es kaum sein – ein prallgefüllter Geschenkkorb mit lauter regionalen Leckereien.

Die Circular Food Solutions setzte sich mit ihrem nachhaltigen Fleischersatz im Live-Voting knapp vor dem dualen Förderprogramm von Bühler/BZWU und dem Reinigungsroboter der KEMARO AG durch. Es ist das erste Mal, dass bei WPO-Impuls eine Lebensmittelinnovation das Rennen macht: 2022 wurde ein intelligenter Notfallkoffer und im Jahr davor eine digitale Assistentin für sicheres Wohnen im Alter gekürt. Nun rückten die Teilnehmer bei WPO-Impuls also die Nahrung in den Vordergrund, was der regionalen Wirtschaftsstruktur, in der die Lebensmittel- und Ernährungsindustrie stark ist, nicht überrascht.

Bunter Mix an Branchen

Insgesamt war es wiederum ein bunter Mix an Innovationen und Branchen, welcher den Teilnehmern präsentiert wurde: Nebst den bereits erwähnten Unternehmen stellte die Kifa AG konfigurierbare Industrieverpackungen aus Holz vor, die Astra-LED AG wartete mit einem intelligenten Beleuchtungssystem auf und die De Martin AG präsentierte revolutionäre Oberflächenbeschichtungen.

«Wir haben so viele spannende KMU in der Region, die im Stillen werken und tüfteln. Unser Anlass bietet diesen Firmen eine Plattform», sagte WPO-Präsident Hansjörg Brunner über die teilnehmenden Unternehmen. Aus der stetig steigenden Teilnehmerzahl zahl sowie der hohen Rücklaufquote bisheriger Teilnehmern schliesse er, dass WPO-Impuls sich als Event etabliert hat.

Der CUBIC von Bühler, welcher die perfekte Kulisse für den Anlass geboten hatte, leerte sich nach dem Voting noch eine ganze Weile nicht. Beim Apéro wurde kräftig zugelangt und das Essen stand wie bei der Siegerinnovation im Zentrum. Doch auch die Diskussionen gingen weiter. So mischte sich etwa Prof. Dr. Lukas Schmid von der FH unter die Teilnehmer. Er hatte zum Beginn der Veranstaltung ein Referat zu Innovationen und Zukunftsgestaltung gehalten.

Auch Andreas Kaiser und Dr. Karl Neumüller nutzten beim Apéro die Gelegenheit, das Innovations Netzwerk Ostschweiz (INOS) unter die Leute zu bringen. INOS berät Unternehmen in Innovationsfragen. Am 28.September bietet sie eine niederschwellige und kostenlose Innovations-Sprechstunde im Sitzungszimmer von WPO an.

Auch interessant

WPO-Impuls zum Vierten: Unternehmen können sich jetzt mit ihren Innovationen bewerben
Ostschweiz

WPO-Impuls zum Vierten: Unternehmen können sich jetzt mit ihren Innovationen bewerben

«WILWEST» überzeugt und soll fortgesetzt werden
St.Gallen

«WILWEST» überzeugt und soll fortgesetzt werden

Wie Tänikon die Schweizer Landwirtschaft stärkt
Fokus Wirtschaftsregion Wil

Wie Tänikon die Schweizer Landwirtschaft stärkt