Martin in die Regierung gewählt
15.03.2020

Martin in die Regierung gewählt

Bei der Erneuerungswahl der Thurgauer Regierung sind die vier bisherigen Regierungsmitglieder wiedergewählt worden. Der 41-jährige Kantonsrat Urs Marti verteidigt den zweiten Sitz der SVP. Im Kantonsrat gewinnen Grüne, GLP, SVP und EVP Sitze, grosse Verliererin ist die SP.

Bei der Erneuerungswahl der Thurgauer Regierung sind die vier bisherigen Regierungsmitglieder wiedergewählt worden. Der 41-jährige Kantonsrat Urs Martin (Bild) verteidigt den zweiten Sitz der SVP, berichtet SRF.

Carmen Haag (CVP) erreichte 42'069 Stimmen, Monika Knill (SVP) 39'067 Stimmen, Cornelia Komposch (SP) 37'776 Stimmen und Walter Schönholzer (FDP) 34'016 Stimmen. Das absolute Mehr betrug 23'202 Stimmen. Gewählt ist auch Urs Martin mit 26'421 Stimmen, wie die Thurgauer Staatskanzlei mitteilt. Der 41-jährige SVP-Kantonsrat wird Nachfolger von Jakob Stark, der nach seiner Wahl in den Ständerat aus der Regierung zurücktritt.

Die restlichen Kandidaten verpassten die Wahl. Ueli Fisch (GLP) holte 25'557 Stimmen und lag damit ebenfalls über dem absoluten Mehr. Er schied als Überzähliger aus. Karin Bétrisey (Grüne) erreichte 16'289 Stimmen, an Vereinzelte gingen 10'818 Stimmen. Die Stimmbeteiligung betrug 32 Prozent.

Grüne, SVP, GLP und EVP legen zu
Wie schon bei den nationalen Wahlen im Herbst legen die Grünen auch im Thurgauer Kantonsparlament deutlich zu. Sie gewinnen sechs Sitze und sind mit total 15 Sitzen neu viertstärkste Kraft im Parlament. Die SVP bleibt die stärkste Partei im Kanton Thurgau und hat neu 46 Sitze (+2). GLP (neu 8) und EVP (neu 6) gewinnen je einen Sitz, die EDU bleibt bei fünf Sitzen.

Verlierer sind neben den Sozialdemokraten (-3, neu 14) auch die FDP und die CVP (je -2, neu je 18). Auch die BDP verliert zwei Sitze und ist damit nicht mehr im Parlament vertreten.