Medbase will Zahnarztzentren schlucken
18.05.2020

Medbase will Zahnarztzentren schlucken

Die Migros-Tochter Medbase will mit der Übernahme der «Zahnarztzentrum»-Kette neue Wege in der medizinischen Grundversorgung beschreiten. Betroffen sind auch vier Standorte in der Ostschweiz.

Medbase, privater Anbieter von ambulanten medizinischen Dienstleistungen, expandiert weiter: Die Migros-Tochter plant, die Aktienmehrheit der Zahnärzte-Kette Zahnarztzentrum zu übernehmen. Das Unternehmen im Familienbesitz soll schrittweise in die Medbase-Gruppe integriert und mit allen 700 Mitarbeitern weitergeführt werden, berichtet das Branchenportal medinside.ch.

«Wir sehen die Zahnmedizin als Teil der integrierten Versorgung und damit als eine sinnvolle Ergänzung zu unserem bestehenden Angebotsportfolio», so Medbase-Chef Marcel Napierala in einer Mitteilung. Zudem sei die Dentalhygiene ein Beispiel einer hervorragend funktionierenden Prophylaxe, die ideal zur Vision von Medbase passe.

Über die Details der beabsichtigen Übernahme haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Der Vollzug erfolge voraussichtlich im dritten Quartal 2020. Das Geschäft müsse noch durch die eidgenössische Wettbewerbskommission geprüft werden, weiss medinside.ch.

Die von Sara und Christoph Hürlimann gegründete Zahnärzte-Gruppe mit Sitz in Zürich beschäftigt derzeit an über 30 Standorten – darunter St.Gallen, Wil, Frauenfeld und Buchs - in der ganzen Schweiz rund 300 Zahnärzte und Spezialisten. Die Kette ist der grösste Anbieter zahnmedizinischer Leistungen in der deutschsprachigen Schweiz. 2014 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 78 Millionen Franken.

Die Käuferin des Zahnarztzentrums, die Medbase AG aus Winterthur, bietet seit 2001 schweizweit an über 50 Standorten verschiedene medizinische Dienstleistungen an. Seit 2020 ist das Unternehmen im Konsolidierungskreis der Migros-Gruppe. Zudem gehören seit Kurzem auch mehr als 40 Filialen der Topwell-Apotheken zu Medbase.

Durch den Zusammenschluss mit den Santémed-Gesundheitszentren der Krankenkasse Swica entstand vor fünf Jahren das grösste Netzwerk in der ambulanten medizinischen Grundversorgung. Vor Kurzem hat Medbase darüber hinaus eine Kooperation mit der Privatklinikgruppe Hirslanden bekannt gegeben. 2019 betrug der Umsatz von Medbase 226 Millionen Franken, 50 Prozent mehr als noch im Vorjahr.