Geberit mit mehr Umsatz
30.10.2018

Geberit mit mehr Umsatz

Der Rapperswiler Sanitärtechnikkonzern Geberit hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2018 sowohl Umsatz als auch Gewinn gesteigert, wobei die Wachstumsdynamik im dritten Quartal deutlich nachgelassen hat. Die Prognosen vom vergangenen August für das Gesamtjahr 2018 wurden denn auch nach unten angepasst.

Der Umsatz wuchs um 7,7 Prozent auf 2,37 Mrd. Franken. In diesem Anstieg sind positive Währungseffekte in der Höhe von 101 Mio. Franken enthalten, bereinigt um diese ergab sich ein organisches Plus gegenüber dem Vorjahr von 3,1 Prozent, wie Geberit am Dienstag mitteilte.

Das Tempo der Umsatzentwicklung hat sich im dritten Quartal mit einem währungsbereinigten, organischen Plus von 0,7 Prozent sequenziell deutlich verlangsamt. Nachdem im ersten Quartal ein Wachstum von 4,7 resultiert hatte, kam dieses im zweiten Quartal auf +3,9 Prozent bereits etwas zurück. Geberit begründet die Verlangsamung mit einer geringeren Wachstumsdynamik in der Bauindustrie in einzelnen Märkten und auf eine generell angestiegene Volatilität.

Auf Gewinnstufe ergaben sich trotz des verlangsamten Wachstums gute Fortschritte. So verbesserte das Unternehmen den operativen Gewinn auf Stufe EBITDA um 7,0 Prozent auf 699 Mio. Franken , wogegen sich die entsprechende Marge um 20 Basispunkte auf 29,5 Prozent verringerte. Stützend wirkten sich hier die höheren Umsätze, Preiserhöhungen, Effizienzverbesserungen sowie die Schließung der Werke in Frankreich aus, wogegen die höheren Rohmaterial- und Personalkosten negative Punkte waren. Der Reingewinn erhöhte sich um gut 18 Prozent auf 493 Mio. Franken.

Damit hat Geberit die Erwartungen der Analysten nicht erreicht. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 2,39 Mrd. Franken, für das adjustierte EBITDA bei 711 Mio. und für den Reingewinn bei 506 Mio. Franken.

Der bisherige Ausblick auf das Gesamtjahr 2018 wurde zudem nach unten revidiert. Demnach wird mit einem währungsbereinigten, organischen Wachstum des Umsatzes von rund 3 Prozent gerechnet sowie mit einer adjustierten EBITDA-Marge im Bereich von 28 Prozent. Im August lautete die Prognose für das Umsatzwachstum im Gesamtjahr noch auf rund 4 Prozent und für die EBITDA-Marge „im Bereich des Vorjahres“ (28,2 Prozent).