Fokus MEM

Das Tor zur Welt

Das Tor zur Welt
Lesezeit: 4 Minuten

Die Konjunktur in der Ostschweiz hat im ersten Halbjahr 2021 erneut zugelegt und dürfte sich in den nächsten Monaten weiter verbessern. Allerdings gibt es nach wie vor einen grossen Unterschied zwischen Binnen- und Exportwirtschaft. Bei letzterer macht die MEM-Industrie einen grossen Teil aus. Alessandro Sgro, Chefökonom der IHK St.Gallen-Appenzell, erklärt, welchen Wert die MEM-Industrie für die Ostschweiz hat und weshalb die Ostschweiz für die MEM-Industrie attraktiv ist.

Alessandro Sgro, welchen Einfluss hat die Corona-Pandemie auf die Entwicklung der MEM-Industrie in der Ostschweiz?

Unsere Umfragereihe «Coronavirus und Ostschweizer Wirtschaft» zeigt, dass in der Kernregion Ostschweiz neun von zehn Unternehmen von coronabedingten Erschwernissen betroffen waren. Die MEM-Industrie war von diesen Erschwernissen noch etwas stärker als andere Branchen berührt. Innerhalb der MEM-Branche gibt es aber auch Unterschiede: Zum Beispiel hat die Elektro- und Elektronikindustrie von der gestiegenen Nachfrage nach Elektronikgütern profitiert. Aktuell kämpft die MEM-Industrie vor allem mit steigenden Rohstoffpreisen und anhaltenden Erschwernissen bei den Lieferketten.

Die MEM-Industrie ist einer der grössten Industriezweige in der Ostschweiz. Welchen Wert hat sie für die Ostschweizer Wirtschaft?

Die MEM-Industrie ist sogar der grösste Industriezweig und hat in der Kernregion Ostschweiz einen sehr hohen Stellenwert. Sie gehört mit über 51 000 Arbeitnehmenden zu den wichtigsten Arbeitgebern. Im gesamtschweizerischen Vergleich weist die Ostschweiz gar eine der höchsten Beschäftigungsdichten in der MEM-Industrie aus. Die MEM-Industrie ist in der Ostschweiz das Tor zur Welt.

Wie meinen Sie das?

Die Ostschweizer Wirtschaft und insbesondere die MEM-Industrie sind durch verschiedene Zulieferketten und Absatzmärkte eng in den internationalen Handel eingebunden. Zahlreiche Grossunternehmen, aber auch viele KMU sind in zukunftsträchtigen Bereichen tätig und spielen in ihren jeweiligen Bereichen global in der obersten Liga …

… und leisten damit einen zentralen Beitrag zum Wohlstand in der Ostschweiz.

Genau. Die Ostschweizer MEM-Industrie exportiert jährlich Waren im Wert von über zehn Milliarden Franken. Damit entfallen rund 70 Prozent aller Exporte der Kernregion Ostschweiz auf die MEM-Industrie. Gleichzeitig gehört sie damit zu den wichtigsten Exportregionen für Investitionsgüter. Schweizweit exportierte die MEM-Industrie im Jahr 2020 Güter im Wert von 60.7 Milliarden, 16.8 Prozent entfallen somit auf die Ostschweiz.

Mehr aus Fokus MEM

Gut vernetzt dank  Industriesektoren

Gut vernetzt dank Industriesektoren

«Innovation braucht Austausch»

«Innovation braucht Austausch»

Gescheitertes Rahmenabkommen: Unsicherheit oder Chance?

Gescheitertes Rahmenabkommen: Unsicherheit oder Chance?

Warum ist denn die MEM-Industrie gerade in der Ostschweiz so stark?

Die Ostschweiz ist in vieler Hinsicht attraktiv und gehört zu den innovativsten Regionen Europas. Das belegt auch eine Untersuchung der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2019. Hier belegt die Ostschweiz den 6. Platz der innovativsten Regionen in ganz Europa.

Welche Rolle spielen hier die Unternehmen aus der MEM-Industrie?

Eine sehr zentrale. Die Gründe für diese Innovationsstärke sind vielfältig: In der Ostschweiz versammeln sich mit der Empa, der OST und der HSG oder dem Kantonsspital St.Gallen auf engem Raum Grundlagenforschung und angewandte Forschung von nationaler und internationaler Ausstrahlung. Sowohl im naturwissenschaftlichen als auch im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich ist die Ostschweiz sehr gut aufgestellt. Diese Institutionen sind ein Katalysator, der herausragende Innovationen in der Industrie ermöglicht. Gleichzeitig versorgen sie die Wirtschaft mit gut ausgebildeten Fachkräften.

Dafür braucht es aber ein ausgeprägtes Unternehmertum?

Das Unternehmertum ist in der Kernregion Ostschweiz stark verankert. Der innovationsstarke unternehmerische Geist ist in der überwiegend aus kleinen und mittleren Familienunternehmen bestehende MEM-Industrie gut sichtbar. Die erwähnte Auswertung der EU-Kommission zeigt beispielsweise, dass die Innovationsdichte der KMU in unserer Region besonders hoch ist. Der Erfindergeist der Ostschweizer Unternehmen ist letztlich auch dafür verantwortlich, dass die MEM-Industrie jeweils gestärkt aus Krisen hervorgeht.

«Die Ostschweiz weist eine der höchsten Beschäftigungsdichten in der MEM-Industrie aus.»

Erstaunlich stark hat sich das St.Galler Rheintal zu einer Art «High-Tech Valley» entwickelt.

Ja, im Rheintal ist die Konzentration an High-Tech-Unternehmen so hoch wie kaum irgendwo in der Schweiz. Der hohe industrielle Anteil ist teils historisch bedingt. Förderlich für den hohen Industrialisierungsgrad während der letzten Jahrzehnte war auch die geografische Lage, welche die Verkehrsanbindung an das übrige Europa sicherstellt und einen guten Zugang zu Fachkräften aus dem grenznahen Ausland ermöglicht. Täglich pendeln über 4500 Personen aus beruflichen Gründen ins Rheintal. Darunter sind rund 3800 Grenzgänger, die ihren Arbeitsweg aus Österreich antreten.

Auch interessant

«IT rockt!» und IHK stärken Partnerschaft
St.Gallen

«IT rockt!» und IHK stärken Partnerschaft

IHK begrüsst Zertifikat als «geeignetes Instrument gegen Teil-Lockdown»
Ostschweiz

IHK begrüsst Zertifikat als «geeignetes Instrument gegen Teil-Lockdown»

IHK sieht Handlungsbedarf bei St.Galler Strategie
St.Gallen

IHK sieht Handlungsbedarf bei St.Galler Strategie

Was macht das Rheintal denn besser als andere Regionen?

Ein Grund für den verhältnismässig hohen Industrieanteil liegt in der hohen Innovationskraft des Rheintals. Basis und fester Bestandteil dafür ist eine ausgeprägte angewandte Forschung und Entwicklung am Standort Buchs der Fachhochschule OST sowie die gelebte Nähe zu den Hochschulen in der Ostschweiz und im angrenzenden Ausland. Letztlich resultieren aus der hohen Dichte an High-Tech-Unternehmen aber auch Lokalisationseffekte. Das heisst, Unternehmen entscheiden sich für eine Region, weil ein branchenspezifischer Arbeitskräftepool, eine branchenspezifische Zulieferindustrie und branchenspezifische Infrastruktureinrichtungen vorhanden sind.

«Im Rheintal ist die Konzentration an High-Tech-Unternehmen so hoch wie kaum irgendwo in der Schweiz.»

Durch den abrupten Abbruch der Verhandlungen zum Institutionellen Rahmenabkommen ist die Unsicherheit bei vielen exportorientierten KMU aber stark gestiegen.

Absolut. Zwar regeln heute die bilateralen Verträge noch den Marktzugang, aber sie drohen nun zu erodieren, weil sie nicht mehr aktualisiert werden. Die grosse Herausforderung liegt in der gleichwertigen, niederschwelligen Marktzulassung im EU-Binnenmarkt wie dies die Konkurrenten in der EU haben. Knapp zwei Drittel aller Exporte der MEM-Industrie fliessen in die EU. Die EU ist somit nach wie vor der wichtigste Absatzmarkt der MEM-Industrie. Das ist für den Wohlstand in der Ostschweiz entscheidend.

Aktuell ist in der Ostschweiz der Innovationspark Ost in der Umsetzung: Bringt das der MEM-Industrie konkret etwas für die Wettbewerbsfähigkeit?

Ja. Mit den Innovationsschwerpunkten Gesundheit, Digitalisierung sowie MEM-Industrie fokussiert sich der Innovationspark Ost auf die Kernkompetenzen der Wirtschaft und Forschungsinstitutionen in der Kernregion Ostschweiz. Als einzigartige Drehscheibe soll er den Unternehmen einen noch besseren Zugang zu Forschungsinfrastruktur und -kompetenzen ermöglichen. Damit unterstützt das Innovationszentrum etablierte Unternehmen, aber auch Start-ups bei der Entwicklung von Innovationen. Wir sind deshalb überzeugt, dass der Innovationspark Ost zur Attraktivität der gesamten Kernregion Ostschweiz beiträgt und sich dadurch neue Unternehmen ansiedeln werden.

Zudem gewinnt die Start-up-Szene in der Region weiter an Bedeutung …

… und neue, attraktive Arbeitsplätze werden geschaffen, richtig. Gerade Letzteres ist im «War for Talents» für die langfristige Stärkung der Region unabdingbar.

Text: Tanja Millius

Bild: IHK

Schwerpunkte