Schreibt Antonia Fässler Geschichte?
23.08.2019

Schreibt Antonia Fässler Geschichte?

Die Innerrhoder Statthalterin Antonia Fässler wurde von der CVP offiziell als Nationalratskandidatin nominiert. Die 50-Jährige könnte Geschichte schreiben, denn noch nie sass eine CVP-Frau für Innerrhoden im Nationalrat. Doch sie erhält Konkurrenz aus der eigenen Partei, weiss fm1today.ch.

Mit 17 zu 3 Stimmen setzte sich die 50-jährige Antonia Fässler (vorne rechts im Bild) bei der Delegiertenversammlung durch und wurde offiziell zur Nationalratskanditatin nominiert, berichtet fm1today.ch. Damit machte die CVP klar, dass es Zeit für eine Innerrhoder Frau in Bundesbern sei. «Es gibt sicher Wähler für die das ein Pluspunkt ist und bei denen ich vom Frauenbonus profitieren kann», sag Fässler zu TVO. «Doch die Arbeit in Bern ist die gleiche, ob man eine Frau oder ein Mann ist. Wichtig ist das Profil, das man mitbringt.»

Bei der Nomination der CVP ging Alt Säckelmeister Thomas Rechsteiner (47) leer aus, doch inzwischen hat ihn der Kantonale Gewerbeverband von Appenzell Innerrhoden als Kandidat nominiert, so fm1today.ch. Rechsteiner freut sich darüber, stellt aber klar: «Auch wenn sich die Partei gegen mich entschieden hat, bleibt mein Herz bei der CVP, ich bleibe Parteimitglied.»

Für den einzigen Innerrhoder Sitz im Nationalrat bewerben sich neben Rechsteiner und Fässler auch der amtierende Säckelmeister und Unternehmer Ruedi Eberle (52) von der SVP sowie SP-Kantonalparteipräsident Martin Pfister.

Auf dem Bild: Die aktuelle Innerrhoder Regierung
(hinten v.l.n.r.) Landesfähnrich Jakob Signer, Bauherr Ruedi Ulmann, Landeshauptmann Stefan Müller, Säckelmeister Ruedi Eberle
(vorne v.l.n.r.) stillst. Landammann Roland Dähler, reg. Landammann Roland Inauen, Statthalter Antonia Fässler