«Festigkeit, Nützlichkeit und Schönheit

Das Architekturbüro Bauatelier Metzler entwirft und baut individuelle Häuser. Einfache und schnörkellose, aber auch grosszügige, technisch innovative und fein gestaltete Wohnanlagen.

Seit der Gründung 2003 durch den Architekten und Gestalter Thomas Metzler und Caroline Nyffeler Metzler hat das inzwischen auf zehn Personen angewachsene Architektenteam vom Bauatelier Metzler viele Häuser gebaut, immer mit besonderem Augenmerk auf Energieeffizienz und mit einem hohen Gestaltungsanspruch. Im Gespräch erklärt Architekt Thomas Metzler, inwiefern das Thema Energie heute die Gestaltung beeinflusst.

Thomas Metzler, ist Energieeffizienz das alles beherrschende Thema in der Architektur?
Energieeffizienz ist ein sehr wichtiger Aspekt der Architektur. Knapp 50 Prozent des Schweizer Energieverbrauches gehen auf den Gebäudesektor zurück. Hochenergieeffiziente Neubauten sind Stand der Technik und sollten auch so gebaut werden. Bei älteren Liegenschaften ist die Sache komplexer, aber mindestens genauso wichtig. Energieeffizienz ist aber nicht das einzig wichtige Thema in der Architektur. Schon der römische Architekt Vitruv hat im 1. Jh. n. Chr. die drei Hauptanforderungen an die Architektur folgendermassen formuliert: Firmitas (Festigkeit), Utilitas (Nützlichkeit) und Venustas (Schönheit). Diese Prinzipien haben bis heute Gültigkeit: Ein zeitgemässes, nützliches Gebäude ist zugleich auch ein höchst energieeffizientes Gebäude.

Führen diese Entwicklungen nicht zu grossen Einschränkungen bei der gestalterischen Arbeit?
Natürlich gibt es immer Einschränkungen. Nicht nur durch eine energieeffiziente Bauweise, sondern auch durch Kosten, Baugesetze, besondere örtliche Gegebenheiten und «Ein zeitgemässes, nützliches Gebäude ist auch ein höchst energieeffizientes Gebäude.»vieles mehr. Energieeffizienz ist für uns ein selbstverständlicher Aspekt, der von Beginn an in den Entwurf einbezogen wird. Neue Technologien und Anforderungen an Gebäude bieten zudem immer auch Potenzial für eine gestalterische Weiterentwicklung.

Welche Entwicklungen der Energieeffizienz werden uns in Zukunft am meisten beschäftigen?
Die Speicherung des überschüssigen Solarstroms von Plusenergiebauten ist das grosse Thema der Zeit. Aktuell setzen wir uns bei mehreren Projekten damit auseinander. An erster Stelle stehen ein möglichst hoher Eigenverbrauch des produzierten Solarstroms, interne Speicherung und Elektromobilität. Optimierungspotenzial findet sich dabei schon bei den einfachsten Haushaltsverbrauchern – wie zum Beispiel das Nutzen der Waschmaschine bei Sonnenschein. Neben einer möglichen Teilautarkie soll überschüssige Energie aber auch ins bestehende Netz eingespeist werden. Alleine das Quartiernetz ist in der Lage, 20 bis 40 Prozent seiner Gesamtkapazität zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet, überschüssige Energie von Photovoltaikanlagen können innerhalb des Quartiers für andere Nutzungen weiterverteilt werden. Infolgedessen ist es sinnvoll, übergeordnete Speichersysteme im Quartier anzubieten. Mtzler gehört

 2015 wurde ein vom Bauatelier Metzler realisiertes Projekt mit dem Europäischen Solarpreis ausgezeichnet. Wel chen Stellenwert hat ein solcher Preis?
Der Preis bedeutet uns natürlich sehr viel. Wir freuen uns, dass wir nach einigen kantonalen und schweizerischen Auszeichnungen sogar europaweite Anerkennung erhalten durften.

Aussenraumgestaltung und Bepflanzung ist in Ihren Projekten ebenfalls ein wichtiges Thema.
Wir lieben die sinnliche Ausstrahlung von Pflanzen! Bei vielen von uns gebauten Häusern spielt die Begrünung eine wichtige Rolle, seien es sorgfältige Umgebungsgestaltungen, begrünte Fassaden oder Dachgärten. Wir schaffen Aussenräume in enger Verbindung zur Architektur und ihrer Umgebung. Wir gestalten standortgerechte, langlebige und somit nachhaltige Pflanzungen und geben so der Natur etwas zurück. Caroline Nyffeler Metzler ist Pflanzgestalterin, Ihre Arbeit ist ein wichtiger Teil bei unseren Projekten. Wenn Sie auf Ihre bisher realisierten Projekte blicken:

Welches davon spiegelt am besten die von Ihnen favorisierte Architektur wider?
Wir versuchen, bei jedem Projekt für die jeweiligen Nutzer und Umgebung ein möglichst gutes Gebäude zu entwickeln. Dabei gewichten wir Gestaltung, Funktion und Energie effizienz gleichermassen. Mit diesem Ansatz konnten wir in den vergangenen 17 Jahren vielfältige und interessante Projekte realisieren. Darunter finden sich auch einige interessante Umbauten von historischen Gebäuden. Den sorgsamen Umgang mit unserer Baukultur mit einer energieeffizienten Bauweise in Einklang zu bringen, liegt uns besonders am Herzen.